Nachrichten zum Thema Kommunalpolitik

 

Bericht über Mitgliederversammlung vom 24.04.2018 26.04.2018 | Kommunalpolitik


         Bericht über die Mitgliederversammlung der SPD-Velburg
                            vom 24.04.2018 im Gasthof zur Post



Stadtrat Franz Seibold berichtete von den zurückliegenden Stadtrats- und Bauaus-
schußsitzungen, insbesondere über die Heizungsanlage, die ins Wieserhaus eingebaut
wird. Dass dieses Vorhaben sinnvoll ist, wurde niemals in Frage gestellt. Den Stadträten
wurde aber in den Unterlagen eine kleine Zusatzheizung mit einer Leistung von 54 KW
vorgestellt. Daraus ergab sich dann für die Freien Wähler, Bündnis 90/Grüne und der
SPD die Frage, ob diese nicht im Keller der „Rappelkiste“ untergebracht werden könnte,
zumal sich darin die derzeitige Heizung mit der gleichen Heizleistung befindet. Den zusätzlichen Keller hätte man dadurch einsparen können. Erst als die Fa. Burkhard in der Stadtratssitzung erläuterte, dass die Heizanlage zwischen 300 und 500 KW an Leistung haben wird, war klar, dass ein Einbau in die Rappelkiste ausgeschlossen ist. Wären die Stadträte richtig informiert worden, hätte man sich diese langen Diskussionen ersparen können.


Nur die Stadträte Klemens Meyer und Franz Seibold stimmten gegen den Antrag, dass
Autowaschanlagen im Gemeindegebiet Velburg auch am Sonntagnachmittag betrieben
werden dürfen. Durch das Aufhängen von Kreuzen in öffentlichen Einrichtungen alleine wird der Sonntag nicht geschützt. Wer oder welche Branche sind die nächsten, die meinen es ginge nicht ohne das Geschäft am Sonntag? Auf der Strecke bleiben dann wieder die Arbeitnehmer und ihre Familien.

Bei den geplanten PWC-Anlagen im Velburger Gemeingebiet haben wir nur sehr beschränkt
Einfluss, hier liegt die Planungshoheit bei der Bundesbehörde.  

 

Veröffentlicht am 26.04.2018

 

Haushalt 2017 17.07.2017 | Kommunalpolitik



            Stellungnahme zum Haushalt 2017

Dass der Haushalt in diesem Jahr noch später als sonst verabschiedet wird, ist ärgerlich –
aber bei weitem nicht das größte Problem.
In einem Jahr, in dem große Investitionen auf den Weg gebracht werden (Baugebiet am
Sperlasberg) ist es umso wichtiger, die Sparmaßnahmen, die einem zur Verfügung stehen
auch zu nutzen, bzw. aufschiebbare Maßnahmen nicht auch noch in das gleiche Jahr zu 
packen. Ich denke hier vor allem an das Haus „Hinterer Markt 3“, das 800.000,-- € kosten
soll. Wir hätten in das Ärztehaus, das Feuerwehrhaus und die Schule ausweichen können.
Andere Maßnahmen sind ebenfalls überteuert. Der Fußweg vom Stadttor zum Nettomarkt
war ursprünglich mit 105.000,-- € veranschlagt und liegt nun bei ca. 245.000,-- €. Die Abriss-
kosten für das Raiffeisenlagerhaus  stiegen von 120.000,-- € auf ca. 240.000,-- €. Bedenkt
man, dass nicht 15-16 Parkplätze entstanden, sondern nur 8, so hat sich der Preis vervierfacht, und 80 % zahlt der Steuerzahler.
1,8 Mio. neue Schulden in diesem Jahr ist die eine Sache. Es sind aber weitere Neuverschuldungen für die nächsten Jahre vorgesehen. Allein der Wieserstadl wird ein kleines Vermögen kosten. Dabei wissen wir noch nicht, welch unvorhersehbare Fallen noch
auf uns warten, z.B. der Rechtsstreit wegen Finkenherd Süd und Schule. Verantwortungs-
voller Umgang mit dem Geld der Bürger sieht für mich anders aus. 

gez. Franz Seibold, SR

 

Veröffentlicht am 17.07.2017

 

Mitteilungsblatt 10.11.2016 | Kommunalpolitik


                                                                                                          Velburg, 10. Nov. 2016

 

                   Stellungnahme der SPD-Velburg zur Einführung
                       eines Mitteilungsblatts der Stadt Velburg



Das Heft der Werbegemeinschaft Velburg erfüllt derzeit vor allem drei Aufgaben:

1. Es ermöglicht den Gewerbetreibenden in der Gemeinde eine kostengünstige Werbung
    weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus.
2. Es schützt die Gewerbetreibenden innerhalb der Gemeinde vor gleichartigen Betrieben,
    die außerhalb der Gemeinde angesiedelt sind, weil diese lt. Satzung nicht werben dürfen.
    (Dazu ein kleines – aktuelles Beispiel: Die Kaffeerösterei aus Parsberg konnte bisher im
    Heft werben und tat das auch. Das ist nun – seitdem es in Velburg ebenfalls eine Rösterei
    gibt, nicht mehr möglich)
   Diesen Grundsatz kann das Mitteilungsblatt der Stadt Velburg nicht erfüllen weil es sich
   sonst nicht rechnet. Die Schutzfunktion, die das Heft der Werbegemeinschaft leistet, fällt    
   weg. Die Folge sind sinkende Umsätze, sinkende Erträge und als Folge davon für die
   Stadt Velburg – geringere Gewerbesteuer-Einnahmen.
   Deshalb stimmen wir der Einführung eines Mitteilungsblatts nicht zu!

3. Auch die Gemeinde kann kostengünstig die Informationen an alle Bürger weitergeben,
    die sie veröffentlichen will. Darüber hinaus ist gegen den Vorschlag von Stadträtin
    Kristina Eichenseer nichts einzuwenden, die elektronischen Wege noch mehr zu nutzen.


 
     

 

Veröffentlicht am 10.11.2016

 

Haushalt 2016 04.07.2016 | Kommunalpolitik


                                                                                                                                                             4. Juli 2016



                   Stellungnahme zum Haushalt 2016
                               der Stadt Velburg 



Zunächst ist zu sagen, dass der Haushalt auch in diesem Jahr viel zu spät verabschiedet
wird. Diese Kritik werde ich aufrecht erhalten, bis der Haushalt im 1. Quartal des Geschäftsjahres beschlossen wird. Herrn Söllner gilt der Dank für die sachlich fundierte Erklärung des Haushalts in den Vorbesprechungen.

Danken möchte ich auch allen, die beim Abverkauf der Bauplätze eingebunden waren.
Hier wurde gute Arbeit geleistet. Gleichzeitig sollte dies aber auch Ansporn sein, künftig
nicht nachzulassen und in diesem Zusammenhang die Innenverdichtung nicht aus den
Augen zu verlieren.
Leerstehende städtische Immobilien sollten so schnell wie möglich wieder vermietet werden.
Ich denke hier in erster Linie an das Ärztehaus, das noch immer zu weniger als 50 %
vermietet ist und mit geringem Ausbauaufwand dauerhaft gute Einnahmen bringen könnte.

Der Haushalt 2016 ist ausgeglichen und voraussichtlich kann eine Rücklage in Höhe von 230.000,-- € gebildet werden. Damit wäre auch der Antrag von Bündnis 90/Grüne und SPD
vom 12. Mai 2016  auf Bildung einer Rücklage erfüllt.

Deshalb stimme ich dem Haushaltsplan 2016 zu.


gez. Franz Seibold
   


 

Veröffentlicht am 04.07.2016

 

Haushaltsplan 13.02.2016 | Kommunalpolitik


                                                                                                                                             Velburg, 11. Febr. 2016

                                      Antrag zum Haushaltsplan

Ich beantrage, wesentlich früher als bisher in die Haushaltsberatungen einzusteigen und
den Haushalt dementsprechend früher zu beschließen. Erstrebenswert wäre Ende März
oder spätestens April.

Die bisherige Praxis, den Haushalt erst Ende Juni zu verabschieden heißt im übertragenen
Sinn auf jemanden der ein Haus baut, dass er erst dann in die Planung einsteigt, wenn der
Rohbau bereits steht. So handelt niemand, und wir sollten es in Bezug auf den Haushalt auch nicht länger tun.

gez. Franz Seibold, SR

Veröffentlicht am 13.02.2016

 

RSS-Nachrichtenticker


RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 169002 -

Logo SPD Kreistagsfraktion Neumarkt

 

Platzhalter

 

Logo_Reinhold_Strobl

 

 

Logo_Ismail_Ertug

 

Platzhalter

 

Counter

Besucher:169003
Heute:10
Online:1